37.618 Euro für einen Krankenwagen in Silly

Rekordergebnis der Aktion Weihnachtspäckchen des Vereins Focus e. V.

„37.618 EUR für einen Krankenwagen, das ist das höchste Spendenergebnis, das bei einer Weihnachtsaktion von Focus jemals erzielt wurde“, freut sich der Focus Vorsitzende Klaus Hofmann. Zusammen mit den strahlenden Focus-Vorstandsmitgliedern Judith Lipp, Wolfgang Pachner und Manfred Weidner kann er ein Rekordergebnis verkünden. Immer wieder kommt es im Gesundheitsbereich in Viernheims Partner-Landkreis Silly zu prekären Situationen. Bedingt durch die „schlichte“ Ausstattung der Gesundheitsstationen können nur „einfachere“ Erkrankungen behandelt werden. Schwere Krankheitsfälle müssen in die über 80 km entfernten Krankenhäuser in Leo und Koudougou befördert werden. Für den Transport der Schwerkranken stehen meist nur Mopeds zur Verfügung. Krankenwagen müssen von den Krankenhäusern angefordert werden. Diese benötigen bereits für die Anfahrt nach Silly durch das unwegsame Gelände mindestens fünf Stunden. So ist es in den letzten Jahren immer wieder zu Todesfällen und bleibenden Schäden bei den erkrankten Personen gekommen, da der Krankenwagen nicht rechtzeitig vor Ort war.

Die Anforderungen an das Fahrzeug sind hoch

Wolfgang Pachner, bei Focus für den Bereich Gesundheit zuständig, beschreibt die Anforderungen an den Krankenwagen. „Das Fahrzeug muss höher gelegt und mit einem Allradantrieb versehen sein.“ Laut Pachner koste ein solches Fahrzeug mindestens 35.000 EUR. Hinzu kommen noch die Kosten für die Anlieferung und die Ausstattung. Aktuell sei man mit einer österreichischen Hilfsorganisation in Kontakt, die sich auf die Überführung von Fahrzeugen in alle Welt spezialisiert habe und gegebenenfalls einen Teil der Kosten übernähme.

Folgekostenfinanzierung muss geklärt sein

Judith Lipp, 2. Vorsitzende des Vereins Focus, wies darauf hin, dass alle Projekte von Focus dem Primat der Nachhaltigkeit unterliegen. Bevor der Krankenwagen angeschafft wird, muss die Finanzierung der Folgekosten vor Ort geklärt sein, dazu zählen die laufenden Kosten für Treibstoff, die Entlohnung des Fahrers, die Ergänzung der Notfallausstattung und die Aufwendungen für Reparaturen. Aktuell orientiert man sich an einem Modell der Kirchengemeinde Maria Himmelfahrt in Birkenau, die in Imasco ein funktionierendes Gebührensystem entwickelt hat. „Für umgerechnet 1 Euro Jahresbeitrag erhält man eine Gesundheitskarte, die den kostenlosen Transport in das nächstgelegene Gesundheitsstation ermöglicht. Ohne Gesundheitskarte muss das Entgelt für die Beförderung in Höhe von über 40 Euro komplett von dem Kranken übernommen werden. Ein happiger Betrag bei einem monatlichen Durchschnittseinkommen von ca. 100 Euro“, gibt Lipp zu Bedenken. In Silly habe sich bereits eine Arbeitsgruppe gebildet, die genauere Details ausarbeitet. Nun sei es notwendig, die 34.000 Einwohner, die in den Dörfern von Silly leben, durch Informationsveranstaltungen, Plakate, kleine Theaterstücke und kurze Videosequenzen über die Notwendigkeit und die konkrete Höhe des Kostenbeitrags zu informieren, so Lipp.

Wolfgang Pachner freut sich, dass nicht nur Geldspenden eingegangen sind. Ein Spender hat eine hervorragend ausgestattete Notfalltasche zur Verfügung gestellt, die bei den Einsatzfahrten eine wertvolle Hilfe sein wird.

Spenden sind weiterhin erwünscht

Der Vorstand des Partnerschaftsvereins bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern, die durch ihre Zuwendungen die Anschaffung des Krankenwagens ermöglichen. Spenden sind weiterhin erwünscht, da der Bereich Gesundheit noch mit vielen elementaren Defiziten zu kämpfen hat.

Spenden an Focus e. V. bei der Sparkasse Starkenburg: IBAN DE29 5095 1469 0003 0279 87. Stichwort: Krankenwagen. Bitte Adresse angeben, damit eine Zuwendungsbescheinigung ausgestellt werden kann.