Neuer Brunnen im Dorf Yâ

Flüchtlinge und einheimische Bevölkerung müssen nicht mehr  aus verschmutzten Erdlöchern trinken

„Quasi in Rekordzeit haben wir einen neuen Tiefbrunnen in dem Dorf Ya installieren lassen“, so Klaus Hofmann und Judith Lipp, die beiden Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Focus e. V. Die Maßnahme war dringend notwendig geworden, da sich in den letzten Wochen über 600 Binnenflüchtlinge in Viernheims Partner-Landkreis Silly in notdürftigen Behausungen angesiedelt haben. Als Wasserquellen standen lediglich verschmutzte und mit krankheitserregenden Keimen belastete Erdlöcher zur Verfügung. „Die Brunnen mit sauberem Wasser wurden sofort intensiv genutzt. Auch die einheimische Dorfbevölkerung hat ihren Nutzen davon“, freut sich Judith Lipp.

Aufgrund der Umtriebe terroristischer Truppen im Norden von Burkina Faso haben sich bereits über 800.000 Menschen, meist Frauen und Kinder, auf den Weg nach Süden gemacht. Der Verein Focus e. V. hat in einem Sofortprogramm neben dem Brunnenbau Lebensmittel, Aufbaunahrung für unterernährte Kinder und die gesundheitliche Versorgung für die Flüchtlinge aus eigenen Mitteln finanziert.